Links

Infos über meine Tätigkeiten: http://wiki.piraten-thueringen.de/Benutzer:Markus0071

Facebook

Facebook einbinden

Freitag, 18. November 2016

seit 1983 fahre ich E-Rolli und die KKH?

Seit vielen Jahrzehnten findet in Deutschland die weltweit größte REHA-Messe statt. Die innovativsten Produkte werden dort den Besuchern demonstriert.
Toll - könnte man meinen - wie viele, qualitativ hochwertige Hilfsmittel es für Menschen mit Behinderung gibt. Doch wer bekommt diese noch in Deutschland? Wenn es nach den Krankenkassen geht, nicht mehr die deutschen Behinderten.
Ich zitiere KKH: „… nicht aber für Hilfsmittel, die für die Teilhabe am Arbeitsleben erforderlich sind oder die über das Maß des Erforderlichen hinausgehen wie z.B. Rollstühle in der 10 km/h-Version und mit Sitzliftfunktionen.“
1. Die Sitzliftfunktion ist kein Luxus sondern ein Ausgleich meines Kleinwuchses, ich bekam sie in den letzten 25 Jahren 2x von der BKK Allianz und auch die 10 km/h!
2. Ich komme mit 10 km/h schneller bei kaltem oder nassem Wetter nach Hause und werde weniger krank, was Kosten senkt!
Weiterhin schreibt die KKH: „Außerdem machen Sie erneut deutlich, dass Sie einen Rollstuhl für Ihren Arbeitsweg und zum Straßenbahnfahren benötigen. Beides fällt nicht in die Leistungspflicht der Gesetzlichen Krankenversicherung.“ - Ich darf also nach Krankenkassengesetzen keinen ÖPNV benutzen? Dabei hatte ich das Aussteigen aus der Straßenbahn nur als Beispiel genannt für die unvorteilhaften hinteren Kippräder des Storm 4 von INVACARE. 
Foto: http://www.invacare.co.uk/storm-4-x-plore-true-track-plus-59sto4xttpen

Mit einem solchen Rollstuhl soll ich laut KKH etwa die nächsten 10 Jahre irgendwie klar kommen!?

Ganz klar nein! Eine Verschlechterung lehne ich ab.
Noch immer warte ich zusammen mit meinem Anwalt auf einen Sozialgerichtstermin gegen die Deutsche Rentenversicherung.

da war doch mal was

Mittwoch, 9. November 2016

Zum 3. NICHTMEINGESETZ

Der Entwurf zum BTHG (Bundesteilhabegesetz) ist leider in mehren Punkten ein Rückschritt und wird deswegen von fast Allen Menschen mit Behinderung abgelehnt. Es waren zwar nicht alle 10 Millionen da, aber das können sie auch nicht, schließlich wird es z. B. mit 2 Rollstuhlfahrern im ICE von Erfurt nach Berlin schon extrem eng. Und unterhalten kann man sich eigentlich auch nicht, warum ist der einzigste Rollstuhlplatz vom ICE im Ruheabteil liebe DB??? 
In Berlin fanden gleich 2 Demonstrationen statt und ich weiß selber noch nicht genau ob das Gut oder schlecht war, aber ich denke eher gut um der Ablehnung breiteren Nachdruck zu verleihen. 
Toll fand ich das wir 4 Piraten sogar mit dem Bundesgeschäftsführer Kristos Thingilouthis vor Ort waren. Auch habe ich wieder viele Freunde und Bekannte getroffen. Doch ich frage mich auch bringt das was? Überhören uns die Politiker? Sind Sie sich nicht bewußt das das ganz massiv Wählerstimmen kosten wird, bei der Bundestagswahl nächstes Jahr? Sie halten Ihrer eigene Unterschrift über den Beitritt der UN Behindertenrechtskonvention nicht ein.

Jeder Arbeiter würde dafür eine Abmahnung bekommen und bei Wiederholung entlassen werden. 

Fest steht für mich, das ich weiter machen werde bis der Entwurf grundlegend den UN BRK angepasst wird.

Dienstag, 2. August 2016

Pokemon Go Hype und Bashing



Pokemon Go Pokemon Go ist ein Spiel, welches innovativ die reale Welt mit der virtuellen verknüpft. Gerade zur richtigen Jahreszeit = Ferien/Urlaubszeit gestartet. Sicher hätte keiner den Mega Run auf das kostenlose Spiel erwartet. Nun sieht man viele Menschen an Pokestops sitzen und auf´s Smartphone tippen. Man kann darüber schmunzeln. Aber das derzeitige Geschimpfe auf die Spieler zeugt für mich von Intoleranz und Halbwissen über das Spiel.
Der einzige wirkliche Kritikpunkt, den ich nachvollziehen kann, ist die mögliche Unachtsamkeit.
Alles andere ist scheinheilig. Wo war z. B. der Aufschrei als ständig neue Spielekonsolen mit überteuerten Spielen in die Kinderzimmer Einzug hielten? Keine frische Luft sondern stundenlanges still sitzen wäre ein Grund gewesen sich aufzuregen.
Jetzt gibt es sogar einen Spruch die den Spielern unterstellt, das Ihnen die Ertrunkenen im Mittelmeer egal wären. Geht´s noch? Könnte man auch allen Unterhaltungsclowns im TV vorwerfen! Außerdem dürfen viele der Spieler, wegen Ihres Alters, noch nicht einmal Ihre Volksvertreter wählen, die eigentlich für diese Politik mit zuständig sind!
Ich bin durch das Spiel mit Menschen ins Gespräch gekommen, die ohne das Spiel nicht entstanden wären. Im Einkaufszentrum saßen Asiaten und der Junge sah mich spielen und sagte das der Mutter und so kam ich mit Menschen aus Hongkong ins Gespräch. Sogar ein Gegner (Team Gelb) dem ich sein Pokemon aus der Arena kickte, nahm es locker und erklärte mir, im Beisein seiner kleinen Tochter noch Details des Spiels. An den warmen Abenden saß ich am Angerbrunnen statt vorm TV/PC und mir hat dort die Beleuchtung im Wasser ziemlich gut gefallen 😉
Man kann sich natürlich über Sinnhaftigkeit von Computer/Handyspielen genau so unterhalten wie über herkömmliche Gesellschaftsspiele, weil es ein modernes Gesellschaftsspiel ist, nicht mehr und nicht weniger.

Hier mein Pro und Contra

Pro:

+ Jugend stellt kein Blödsinn an
+ frische Luft
+ viel Bewegung
+ Informationen von Denkmälern, Kirchen







+ Team Bildung/Austausch/Kommunikation

+ Navigation

+ Strategie Möglichkeiten erlernen
+ es schießen und kämpfen keine Menschen aufeinander
+ Handel macht Umsatz mit Akkupacks


Contra


- mögliche Unachtsamkeit